Bericht zu den Jugendtagen 2007 der MFG-Holzkirchen


Auch heuer fanden wieder, nunmehr bereits zum dritten mal, die in Zusammenarbeit mit dem Ferienprogramm der Gemeinde Holzkirchen organisierten Jugendtage der MfG - Holzkirchen e.V., unter dem Motto "Basteln und Fliegen von Modellflugzeugen", statt.


Am 17.08. fanden sich, pünktlich um 9 Uhr, zehn Kinder, darunter zwei Mädels, im Werkraum der Holzkirchner Grund- und Hauptschule ein. Nach der Begrüßung der Kinder könnte, nach einer kurzen Unterweisung im Lesen von (Bau-) Plänen zügig mit dem Bau der "kleinen Uhus" begonnen werden. Unterstützt würden die Kinder dabei von Hans Jennerwein, Stefan und dessen Vater Hans Lex und meiner Wenigkeit.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass Stefan Lex vor zwei Jahren selbst einen Uhu in unserem Jugendprogramm gebaut, und daraufhin seinen Vater mit der Begeisterung für Modellbau und -Flug angesteckt hat. Beide sind seit diesem Jahr feste Mitglieder unseres Vereines!!!

Nach einigen Stunden des Bauens wurden die Kinder durch mich in die Thematik Flugzeug bzw. Modellflugzeug, warum ein Flugzeug überhaupt fliegt und wie es gesteuert wird eingeführt. Obwohl ich dies nun schon zum dritten mal gemacht habe, bin ich immer wieder verblüfft, welches Wissen bei einigen in diesem Alter bereits vorhanden ist. Nachdem am frühen Nachmittag das "Betreuer - Team" noch durch Marc Zimmer verstärkt wurde, konnten bis zum Ende des ersten Tages um 16 Uhr alle Uhus größtenteils fertig gestellt werden.

Am darauf folgenden Samstag Morgen wurde noch die eine oder andere kleine Baustelle an den Fliegern beseitigt, und so konnte nach dem Auswiegen und einer Endkontrolle aller Modelle an unseren Flugplatz gefahren werden, um dort das von den Kindern heiß ersehnte Einfliegen der Modelle zu beginnen. Die Modelle wurden per Handstart in ihr Element befördert, und flogen, wie erwartet, nach kleineren Korrekturen des Schwerpunkts und der Kurveneinstellung zum großen Teil mehr als zufrieden stellend...

Was dann folgen sollte werden sowohl die Kinder, wie auch wir Betreuer noch lange im Gedächtnis behalten;
Es war geplant, einen kleinen Zeitflugwettbewerb zu veranstalten. Dabei sollten die Kinder ihre Modelle (in Zweierteams) per Seilhochstart auf Höhe bringen, wobei die Zeit des reinen Segelflugs der Modelle als Wertungskriterium heran gezogen werden sollte. Um den Kindern das Vorgehen beim Hochstart mit einer Umlenkrolle zu demonstrieren, wurde das Modell eines der Kinder (noch unter breitem Grinsen des Kindes zur Verfügung gestellt) durch das Betreuerteam auf eine Höhe von ca. 50 bis 60 Metern gebracht. Nach dem Ausklinken des Modells begab sich dieses wie geplant in einen "kontrollierten" Kreisflug, wurde jedoch vom Wind allmählich abgetrieben...
Das jedoch weitaus größere Problem war, dass das Modell, anstatt kontinuierlich Höhe abzubauen, seine Höhe über Grund beibehielt, bzw. weiter stieg!!! Nach dem ersten großen Staunen wurde dann doch die Verfolgung des Modells aufgenommen, jedoch war das Modell zu diesem Zeitpunkt bereits sehr weit entfernt, und trieb zusätzlich mit enormer Geschwindigkeit immer weiter ab. Trotz einer längeren Suche konnte das Modell nicht mehr gefunden werden, wobei hier anzumerken ist, dass das vermutete Landeareal über 700 Meter !!! von der Startstelle entfernt ist, und zu allem Überfluss von Maisfeldern und Wald gesäumt ist.
Die Enttäuschung beim Besitzer des Modells war natürlich zunächst groß, jedoch befand sich noch ein Uhu-Bausatz in Reserve, welcher durch Hans Jennerwein und unseren zweiten Vorstand Josef Öttl in Rekordzeit am Flugplatz gebaut wurde.
Nach dieser Erfahrung wurde das Vergleichsfliegen auf Eis gelegt, da sowohl der Wind als auch der thermische Einfluss mit Sicherheit zu weiteren Modellverlusten bzw. größeren Suchaktionen geführt hätte.

Nach einer kurzen Mittagspause mit Wurstsemmeln und Limo ging es mit dem Lehrer-Schüler - Fliegen weiter. Unter der Anleitung von Marc und Claudia Zimmer sowie meiner Wenigkeit, konnten unsere "Kurzen" erste Erfahrungen an der Fernsteuerung machen. Es ist wirklich bewundernswert, mit welchem Tempo sich einige Kinder an das Steuern des Modells per Seitenruder gewöhnen konnten. Einigen gelang es schon nach relativ kurzer Zeit gezielt, und ohne das Eingreifen des "Lehrers", ein Viereck oder eine liegende Acht zu fliegen!!!

Somit nahm dieser Teil der Veranstaltung den ganzen Nachmittag ein, und so neigten sich die beiden Tage des Jugendprogramms gegen 16:00 Uhr dem Ende; jedoch nicht bevor alle Kinder ihren Eltern die Uhus in Aktion vorführen konnten.
Die Eltern bzw. ein Elterteil jedes Kindes war(en) unserer schriftlichen Bitte uns am Flugplatz zu besuchen gefolgt, und so würden die Modelle vor großem Publikum nochmals per Handstart vorgeflogen. Auch einige Eltern ließen es sich nicht nehmen, das Modell ihres Kindes eigenhändig (mit mehr oder weniger großem Erfolg ;-)) in die Luft zu befördern.

Abschließend kann man resümieren, dass das Programm auch heuer wieder ein voller Erfolg war!!! (sogar das Wetter war diesmal auf unserer Seite...)
Abschließend möchte mich nochmals bei Hans Jennerwein, Claudia und Marc Zimmer, Hans und Stefan Lex, Josef Öttl, der Gemeinde Holzkirchen und allen, die in irgendeiner Weise zum gelingen des Jugendprogramms beigetragen haben, bedanken!!! Ohne eure Hilfe wäre es absolut unmöglich das Jugendprogramm in dieser Form zu veranstalten!!!!!!!

Vielen Vielen Dank!!!!!!!!

Ich hoffe, ich kann auch heuer mit diesem kurzen Bericht einen kleinen Einblick in Veranstaltung geben, und verweise wieder auf die in diesen Tagen entstandenen Bilder: Galerie !!!

Ich denke, dass wir auch im nächsten Jahr wieder ein solches oder ähnliches Ferienprogramm anbieten können und werden!!!


Maximilian Klein
Jugendleiter MFG-Holzkirchen






Impressum                               Kontakt