Die Modellwahl beim Einstieg in den RC-Modellflug


Aller Anfang ist schwer, und bei unserem schönen Hobby Modellflug auch nicht so ganz billig!!!
Jedoch lassen sich viele Fehler vermeiden und es lässt sich einiges an Geld sparen, wenn man einem gewissen Vorgehen folgt,
das nun beschrieben werden soll:
Es gibt viele Wege in den ferngesteuerten (Flächen-) Modellflug einzusteigen, jedoch nur wenige sinnvolle.
Ich versuche dies nun anhand von Beispielen zu erklären:

Heute vertreiben eine große Anzahl von Firmen “Einsteigermodelle“ im Bereich um 100,- € mit samt Fernsteuerung und allem Zubehör. Prinzipiell handelt es sich bei diesen Modellen schon um ein “richtiges“ RC-Modell, da es über die Funktionen Höhen- und Seitenruder, sowie Motordrehzahl gesteuert wird, jedoch gehört zu einem sinnvollen Anfängermodell mehr. Doch dazu später…
Diese Modelle kommen fix und fertig aus der Schachtel, es muss nur noch der Akku geladen werden und schon beginnt
- laut Herstellerangabe - das große Flugvergnügen…
Doch weit gefehlt!!! Unter der Annahme ein Kind, Jugendlicher aber auch ein erwachsener Einsteiger sollte mit solch einem Modell
das Fliegen erlernen ergeben sich folgende Probleme:

-         Mit der mitgelieferten und installierten Fernsteueranlage kann kein Lehrer-Schüler Unterricht durchgeführt werden; sprich, es wäre möglich das Modell durch einen erfahrenen Piloten einzufliegen, jedoch wäre es nicht möglich, den so genannte “Flugschüler“ während eines Fluges in ausreichendem Masse zu unterstützen bzw. im Fall der Fälle einen Absturz zu verhindern.

-         Des weiteren sind für solche Modelle keine Ersatzteile erhältlich. Folglich würde ein irreparabler Schaden am Modell, der durch ein Ersatzteil behoben werden könnte (der über kurz oder lang beim Einstieg in dieses Hobby in jedem Fall eintritt) das Aus für das Modell bedeuten...

-         ...und daraus folgend wäre auch die mitgelieferte Fernsteuerung (die ja im Preis für das Modell inbegriffen ist), einschließlich der im Modell verbauten Elektronik, nicht mehr zu gebrauchen, und müsste für ein weiteres Modell aufs Neue angeschafft werden!!!

-         Und von den obigen Argumenten abgesehen, haben diese Modelle oftmals ein mehr als bescheidenes Flugverhalten!!!


Um dies alles zu vermeiden empfiehlt es sich ein “sinnvolles“ Einsteigermodell zu erstehen, auch wenn die dabei zu tätigende Investition sicherlich mehr als das dreifache des Preises eines oben beschriebenen “0815 Modells“ beträgt. Sicher ist dann jedoch, dass die oben erwähnten Probleme nicht auftreten, abgesehen davon gibt es noch weitere Vorteile die zu einem späteren Zeitpunkt erklärt werden. Daher wäre mein Vorschlag, falls ein wirkliches Interesse am Einstieg in dieses Hobby besteht:
Anschaffung eines geeigneten Modells + benötigte Komponenten!!!

Natürlich ist ein Betrag ab 300,- € eine beträchtliche Investition für den Einstieg in ein Hobby, jedoch sollte man sich vor Augen halten, in welchen preislichen Regionen sich beispielsweise die Anschaffung eines neuen Fahrrads oder einer Ski- bzw. Snowboardausrüstung bewegen.

Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung sagen, wie schwer es speziell für ein Kind oder Jugendlichen ist, solch einen Wunsch erfüllt zu bekommen... Aber es besteht ja die Möglichkeit beispielsweise das Ganze als Weihnachtsgeschenk durch mehrere Personen auszuführen, oder das Flugzeug zum Geburtstag zu schenken, und die Steuerung samt Komponenten an Weihnachten folgen zu lassen, usw. usw....


So, nun zum geeigneten Einsteigermodell:
In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass so genannte “Schaumwaffeln“, Modelle aus geschäumten Kunststoffen, sehr gut für die Anfängerschulung geeignet sind. Begründet ist dies, abgesehen von ihren anfängertauglichen Flugeigenschaften, durch eine äußerst große Unempfindlich (Crashresistenz) und gleichzeitig, falls es wirklich einmal kracht, durch die gute Reparaturfreundlichkeit.

Entwischen gibt es von fast allen großen Herstellern solche Modelle, ich möchte jedoch den “EasyGlider  von Multiplex herausgreifen,
da wir in unserem Verein sehr gute Erfahrungen mit diesem Modell gemacht haben.
(keine Angst, ich werde nicht von Multiplex bezahlt, das Modell ist einfach gut :-))


Multiplex


Beim EasyGlider handelt es sich um einen Motorsegler mit Elektronantrieb. Das Modell kann somit in der Ebene gestartet und per Motor auf Höhe gebracht werden und die erklommene Höhe per Segelflug wieder abgeglitten werden.
Das Modell ist, wie schon erwähnt, in unserem Verein seit längerem im Einsatz und begeistert immer wieder durch seine Flugleistungen. Hier kann auch gleich angemerkt werden, dass dieses Modell nicht nur für Einsteiger gedacht ist, es gibt viele durchaus sehr erfahrene Piloten, die mit diesem Modell regelmäßig ihren Spaß haben!!!
Dieses Modell wird als so genannter ARF-Bausatz geliefert, d.h. das Modell ist “Almost Ready to Fly“. Es müssen noch einige Handgriffe erledigt werden, so der Einbau der Rudermaschinen (sog. Servos), die Empfangsanlage, sowie der Antrieb. Diese Arbeiten sind (nach Anleitung!!!) ohne Probleme von jedem zu erledigen der nicht gleich zwei linke Hände besitzt!!! Des weiteren ist keine Werkstatt nötig, alle Arbeiten können ohne Probleme am Küchentisch erledigt werden.

So, und nun einmal zu den entstehenden Kosten:

Es gibt die Möglichkeit das Modell im Set zu kaufen, wobei ich davon abrate, da die enthaltenen Komponenten nicht unbedingt sinnvoll bzw. qualitativ hochwertig sind!!! Aber der Vollständigkeit halber:

~ 290,- € (Bsp.: Modellsport Schweighofer); in diesem Set ist alles enthalten, was sowohl für die Fertigstellung,
als auch zum Fliegen des Modells benötigt wird.

Die zweite Möglichkeit ist die eigenhändige Zusammenstellung aller Komponenten.
Um einen konkreten Überblick über die Kosten der einzelnen Komponenten eines solchen Modells zu geben, folgende Aufstellungen
(die angegebenen Komponenten stellen Vorschläge dar, natürlich können auch andere Komponenten verwendet werden!):


Preis Einzellkauf

Modell einschl. Motor

 

-

~ 80,-

Motorregler

 

Kontronik SUN 1002 Plus 18A

~ 25,-

Akku

mind .2 Stk

Permabat NiMH 8/1400 mAh

oder

Lipo 3s ~ 2000 mAh

Ges.:

~ 45,-

 

 ~ 100,-

Fernsteuerung

 

Graupner MC 12

Hitec Optic 6

~ 80,- bis 120,-

Servos (Rudermaschinen)

4 Stk

GWS (2x picco11, 2x micro 13)

Ges.: ~ 60,-

Empfänger

 

Jeti Rex 5

~ 35,-

Ladegerät

 

Xpert Multicarger BiPower

Simprop Inteli Bipower

~ 60,- bis 100,-

Zubehör

Kabel, Stecker, ...

-

~ 40,-

ca. 430,- bis 560,- €



Preis mit Setvorteil

Modell einschl. Motor

 

-

80,-

Motorregler

 

Kontronik SUN 1002 Plus 18A

~ 25,-

Akku

Mind .2 Stk

Permabat NiMH 8/1400 mAh

oder

Lipo 3s ~ 2000 mAh

Ges.:

~ 45,-

 

~100,-

Fernsteuerung

Einschl. Empfänger und 2 Stk. Servos

Graupner MC 12

Hitec Optic 6

~ 135,-

Servos (Rudermaschinen)

2 Stk

GWS / Hitec

Ges.: ~ 30,-

Ladegerät

 

Xpert Multicarger BiPower

Simprop Inteli Bipower

~ 60,- bis 100,-

Zubehör

Kabel, Stecker, ...

-

~ 40,-

ca. 420,- bis 510,- €



Augenscheinlich ist der Preis, wie schon erwähnt, sehr hoch…
Jedoch, die Kosten für das Modell selbst betragen lediglich 85,-, also nicht mal ein Fünftel der gesamten Investition!!!
Geht man nun davon aus, dass das Modell irgendwann irreparabel ist (so was passiert einfach mal…), muss lediglich ein neues Modell angeschafft werden, alle anderen Bestandteile können in der Regel weiter verwendet werden.
Auch ist es möglich nur Teile der Komponenten für ein anderes Modell (Zweitmodell) zu verwenden, beispielsweise den Empfänger…

Abgesehen davon wäre es möglich, dass der Einsteiger doch irgendwann feststellt, dass ihm die ganze Sache nicht zusagt. Der Rest der Komponenten (oder auch das ganze Modell) könnte beispielsweise in e-bay verkauft werden. Ich gehe einmal davon aus, dass beim Verkauf aller Komponenten sicherlich ein Preis über 200 € erzielbar ist. Für einem oben genannten “0815 Flieger“ bekommt man keinen Cent!!!


Ich denke, ich konnte mit diesen Seiten ein wenig Klarheit schaffen.

Dennoch hoffe ich, dass ich mit diesen Seiten nicht all zu sehr geschockt habe, mir ist es nur wichtig, in solchen Fällen den Eltern und/oder Einsteigern klar zu machen, was da auf sie zu kommt, bzw. zu kommen kann. Wie schon gesagt, ich spreche hier aus Erfahrung
“am eigenen Leib“...
Der Einstieg in den Modellflug hat, wie schon eingangs erwähnt, nur Sinn, wenn entsprechendes Material eingesetzt wird. Es mag schon sein, dass es mit einem “0815 Flieger“ auch irgendwie funktioniert, nur das “WIE“ ist hier die Frage…

Der Artikel als PDF

Bei Fragen wenden sie sich bitte an unseren Jugendleiter!!!

Maximilian Klein                                                                                                                                        Februar 2008
Jugendleiter MFG - Holzkirchen
E-Mail
08024/5721






Impressum                               Kontakt